Immer mehr Frauen leiden darunter, sind sich aber unsicher woher diese Pusteln kommen. In den meisten Fällen handelt es sich um Pusteln die durch das Rasieren kommen. Doch woher kommen die diese Pickel und Pusteln überhaupt?

Pusteln die mehr als lästig sind

Diese roten Pickel sehen nicht nur hässlich aus, sondern diese brennen und jucken zusätzlich noch. Häufig entstehen diese Pusteln durch das Rasieren im Intimbereich. Hier kann jeder erfahren wie diese Pickel entstehen und wie Frau diese wieder ganz schnell loswerden. Gerade im Sommer sind die Pickel mehr als nur lästig. Wichtig ist natürlich, dass es nicht wieder zur Entstehung von solchen Pickeln kommt. Immer mehr Frauen möchten gerade auch im Intimbereich eine schöne glatte Haut haben. Da stört natürlich die Intimbehaarung und somit werden diese Haare einfach wegrasiert. Allerdings ist nach der Rasur die Haut nicht glatt und schön geschmeidig, häufiger ist genau das Gegenteil davon der Fall. Schlimmer noch, wenn sich nach der Rasur dann kleine Pickeln und Pusteln entstehen. Diese jucken stark und sind zusätzlich noch rot. Wenn dann Frau dem Juckreiz nachgibt, dann können sich diese Pickel sogar noch entzünden. Im schlimmsten Fall eitern diese Rasierpickel und es kann sich sogar ein Abszess bilden. Die Ursache für solche Rasierpickel sind schlicht und einfach Bakterien. Dabei ist es völlig egal wie die störenden Haare im Intimbereich entfernt werden. Die Haut wird auch dann geschädigt, wenn die Härchen durch ein Epiliergerät, mit dem Rasierapparat oder durch Wachs entfernt werden. Hierbei entstehen immer Mikroverletzungen, die dann praktisch die Eingangspforte für die Bakterien sind. Diese können dann in die Haut eindringen, die uns normalerweise vor solchen Bakterien schützt. Dabei sind diese Bakterien direkt auf der Haut zu finden, denn dort leben diese praktisch. Ist nun die Haut geschädigt, können die Bakterien durch diese Mikrorisse ungehindert eindringen. Es entstehen Entzündungen und dadurch dann diese Pusteln.

Der Intimbereich eine Problemzone?

In einigen Fällen trifft dies dann auch zu, denn wenn die Schamhaare rasiert werden, können hier die Pusteln und Pickel besonders stark sprießen. Dabei gibt es mehrere Ursachen, die hierzu führen können. Denn die Haut im Intimbereich ist besonders empfindlich. Zusätzlich können in dem Klima, das feucht und warm ist die Bakterien besonders gut wachsen. Zusätzlich reibt eine zu eng anliegende Unterwäsche diese Bakterien noch in die eh schon gereizte Haut. Dies kann die Entzündung noch erheblich verstärken. Genau diese Risiken gilt es, zu erkennen und dadurch auszuschalten. Dabei werden die Pickel durch das Entfernen von längeren Haaren noch begünstigt. Daher sollten diese Haare vorher erst einmal getrimmt werden. Gerade wenn die Rasur schon einige Zeit nicht mehr gemacht wurde. Stumpfe Klingen reißen die Haut eher auf, die Haare werden hier weniger entfernt. Daher sollten die Klingen öfters gewechselt werden, da ansonsten die Haut unnötig aufgerissen wird. Übrigens sollte nach der Rasur kein Deo genutzt werden genauso wie auf Sport verzichtet werden sollte. Denn die Salze im Schweiß reizen die Haut zusätzlich. Am schonendsten ist hier noch die Nassrasur. Wichtig bei der Nassrasur, es sollte immer eine Rasiercrem oder Gel genutzt werden. Der Intimbereich sollte vorher gut gesäubert werden, denn so werden die Bakterien abgewaschen. Niemals gegen den Strich rasieren, denn das schädigt die Haut noch mehr. Nach der Rasur kalt abwaschen, damit sich die Poren schließen können. Eine beruhigende Creme hilft ebenfalls sehr gut.